| Moldautour, 9 Tage

Tag 3: Horská Kvilda - Rozmberk

Wetterlage: sonnig, warm, 21°
  • 122
    122 km Strecke
  • 1329
    1329 Höhenmeter
  • 6:15
    6:15 h aktive Fahrzeit

Diese Radtour bei komoot.de ansehen

Horská Kvilda

nach Rozmberk nad Vltavou

  • Abfahrts/Ankunftsort

Ausgangspunkt: CZ 341 92

Sehenswürdigkeiten

  • Moldauquelle
  • Kloster Vyšši Brod
  • Rozmberk nad Vltavou

Heute geht es noch einmal quer durch den Böhmerwald, immer entlang der Grenze zu Bayern und Österreich.

Von Horská Kvilda bin ich zuerst über Kvilda zur Moldauquelle hochgeradelt. Ein eher unspektakuläres Quellbecken der warmen Moldau. Aber was wär eine Moldautour, wenn man nicht die Quelle besucht hätte. Leider ist das ganze Hochtal von toten Fichten geprägt.

Obwohl es einen schönen Weg immer am Fluß entlang geben soll, habe ich mich entschieden, nach der Rückfahrt von der Quelle, kurz vor Kvilda, scharf rechts, Richtung Bučina abzubiegen. Die Punkte Eiserner Vorhang und verlassene Dörfer spielen auch hier in der Region eine große Rolle. In Bučina ist noch ein Teil der Sperranlagen erhalten, die eine Flucht verhindern sollten. Ein paar Meter weiter die offene Grenze nach Bayern. Obwohl noch nicht so lange her - unvorstellbar was sich Menschen da ausgedacht haben.

Nur ein paar Kilometer weiter lag das verlassene Dorf Fürstenhut. Heute ist nur noch der Friedhof und ein kleines Forsthaus daneben erhalten. 

Ab jetzt geht es auf einem schmalen Asphaltband immer leicht bergab, in flottem Tempo bis nach Strazny. In dem Ort, den ich vorher noch nicht einmal kannte, gibt es zwei Spielbanken. Natürlich kann man auch alles kaufen wozu man früher nach Waldmünchen, Waidhaus und Schirnding zugleich fahren musste.

Zum Glück durfte ich kurz danach wieder in den Wald abbiegen. Auf nicht minder guten Wegen rollt es weiter bis zum schwarzen Kreuz. Kurz davor hat sich auch die Moldau wieder meinem Weg angenähert und begleitet mich jetzt bis nach Nová Pec. Ab hier ist die Moldau für 42 km kein Fluß mehr sondern ein Stausee.

Ich hab mich für die Passage an der Südseite des Lipnostausees entschieden. Hier waren heute die einzigen Streckenabschnitte mit schlechtem Belag. Mir kam es zeitweise so vor, als würde ich auf alten Kolonnenwegen fahren, die zur Überwachung der Grenze nach Österreich, die hier nur wenige Kilometer entfernt ist, angelegt wurden.

Bei Frymburk habe ich dann mittels Fähre die Seite gewechselt.

Nach einem Stück Kuchen und einer heißen Schokolade in der kleinen Konditorei bei der Kirche, ging es jetzt auf einem perfekten Radweg immer am Stausee entlang. Lipno, das einst kleinen Dorf, das dem See seinen Namen gegeben hat, ist heute der Hotspot am See. Für meinen Geschmack ziemlich übertrieben. Trotzdem scheint ein Ende der Baumaßnahmen noch nicht in Sicht.

Nach der großen Staumauer, die mehr als 300 Millionen Kubikmeter Wasser im Zaum hält, darf die Moldau wieder Fluß sein. Und man hat das Gefühl, sie freut sich, wieder plätschern, sprudeln und strudeln zu dürfen.

Ich darf jetzt auf einem  sehr angenehm zu fahrender "Single Trail" fast bis nach Viššy Brod hinunter radeln. Nach einem Rundgang durch das weitläufige Areal des Zisterzienser Klosters verlasse ich den Fluß noch einmal, um über den Berg die Abkürzung nach Rozmberk zu nehmen. Hier erwartet mich schon die Burg mit gehißter Staatsflagge.

Dieser tolle Ritt durch den Böhmerwald war möglich, weil die heilige Dreieinigkeit für Radfahrer auf meiner Seite war: wieder kein Regen, obwohl mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% prognostiziert, zumeist prima Wegverhältnisse und am Nachmittag sogar noch Rückenwindsmile

 

 

 

Bilder von der Radtour

Kirche von Kvilda
Schon vor der Moldauquelle lag der Sperrzaun
Ich  bin dann doch wieder umgekehrt
ehemalige Grenzsicherung bei Bučina
In Strazny
eines der vielen (Hoch)moore
Pausenplatz
Fährkarte am Automaten kaufen!!!!!
Wunschkennzeichen
Frymburk
Marina Lipno
Obwohl Lipno schon alles hat, was man im Sommer und am Wasser treiben kann ist es noch nicht genug
Drei Radfahrer, die selbst gerade vor dem Panorama von Rozmberk posiert haben, machten das "tolle Foto" von mir
Hans Dehling

Verpflegung

Tag 3: Horská Kvilda - RozmberkTag 3: Horská Kvilda - Rozmberk

Hotel U Martina

Fettuccine con pollo Wollte heute mal das Klischee erfüllen, dass Ausdauersportler Nudeln essen müssen

Übernachtung

Penzion U HaničkyPenzion U Haničky

Penzion U Haničky

Reisedatum:
Kleine Pension direkt unter der Burg im Zentrum

Sehenswürdigkeiten

Moldauquelle


Unspektakulär
Moldauquelle
nach 2 m
nach 2 km
nach 40 km
nach 45 km
Übergang in den Lipnostausee
nach dem Lipnostausee
kurz vor Viššy Brod

Kloster Vyšši Brod


Großes Klosterareal

Rozmberk nad Vltavou


Wunderschöner Ort in einer Moldauschleife liegend
nach 120 km Rozmberk in Sicht
Biker Willkommen
Der jüdische Friedhof vor den Toren der Stadt
Es gibt schlechtere Plätze zum Abendessen

Nimm dir Zeit, für Dinge die dich glücklich machen!

Region Amberg-Sulzbach bis weit über die Ländergrenzen hinaus! Über meine schönsten Radtouren schreibe ich hier in meinem Blog.

© Hans Dehling von www.dehhan-aktiv.de

0
Likes!