| Moldautour, 9 Tage

Tag 8: Zatec - Cheb

Wetterlage: sonnig, heiß, 26°, maximal 34°,
  • 124,6
    124,6 km Strecke
  • 5,8
    5,8 km Zusatzfahrt
  • 1334
    1334 Höhenmeter
  • 6:44
    6:44 h aktive Fahrzeit

Diese Radtour bei komoot.de ansehen

Zatec

nach Cheb, Horni Dvory

  • Abfahrts/Ankunftsort

Ausgangspunkt: CZ 438 01

Sehenswürdigkeiten

  • Klašterec nad Ohri
  • Svatošske Skaly

Heute geht´s entlang der Eger, aber gegen den Strom.

Nach einer grottenschlechten Nacht, es war sehr warm und ich hatte einfach zu viel gefr..., hab ich mich beim Frühstück an den alten Leitsatz gehalten: manchmal ist etwas weniger mehr. Zwei Scheiben Toast mit Rührei und eine Marmeladensemmel. Auch in diesem Hotel war ich offensichtlich der einzige Frühstücksgast.

In Anbetracht der Etappenlänge, der Höhenmeter und der zu erwartenden Hitze bin ich auch sehr defensiv angefahren: Immer solange herunterschalten, bis es leicht geht. Das sollte sich hinten hinaus auszahlen.

Bald nach Zatec haben mich sehr lange die Türme des Braunkohlekraftwerks Tušimice begleitet. Kadan habe ich rechts liegen lassen um danach in Klasterec nad Ohri die erste Pause im Schloßpark einzulegen. Frisch gestärkt musste ich 4 Kilometer auf einer Schnellstrasse zurücklegen. War aber ungefährlich, weil der Seitenstreifen breit genug war. Plötzlich zeigte das Garmin links ab in die Wiese.

Es waren nur 200 m steil bergab, aber die waren nötig, um auf dem richtigen Weg zu bleiben.

Kurze Zeit später die nächste Überraschung: Der schöne Radweg schien abrupt zu Ende. Also Fahrrad ablegen und den Weg zu Fuß erkunden.

Es waren nur 100 m gesicherte Passage. Direkt danach, also auf der anderen Seite der Sackgasse hat ein Mann eifrig an seinem Holzhaus gebaut. Auf die Frage, ob das Podest über dem Fluß ein Parkplatz für´s Auto werden soll hat er geantwortet: Nein, eine Terrasse zum Bier trinkensmile.

Ab hier sollte ich bis Eger immer im Tal des gleichnamigen Flusses bleiben, aber bei weitem nicht immer am Fluß entlang fahren. Wie schon bei der Moldau, zogen die Flussüberquerungen auf Brücken verschiedener Bauart meist einen knackigen Anstieg nach sich.

In Karlsbad gab es für mich den nächsten Einkaufsstopp. Verzehrt hab ich meine Errungenschaften dann bei den Satošske Skaly, einer bemerkenswerten Felsformation direkt an der Eger. Dort führt auch eine Hängebrücke über den Fluß. Man muss sein Rad zwar über ein paar Steinstufen hochtragen, aber das Erlebnis gleicht die Mühen bei weitem aus. Überhaupt ist der Radweg von Karlbad bis nach Sokolov der reine Genuss.

Wie schon Kadan, habe ich auch Karlsbad, Loket und Sokolov heute nur als Durchgangsstationen missbraucht. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich zumindest die letzten drei in diesem Jahr noch einmal mit einem längeren Besuch würdigen werde. Sollte jemand der hier mitliest, Interesse an einer Tour haben, kann er/sie sich gerne bei mir melden.

Nach Sokolov wird dann das Tal der Eger weiter, die Strecke in der verkehrsarmen Natur aber nicht weniger interresant. Den Abzweig an der Stelle, wo der Radweg gemeinsame Sache mit der der Bahn macht, sollte man nicht verpassen. Nun noch ein letztes mal über den Berg, mit einem Blick zurück auf das Kohlekraftwerk von Sokolov.

Die letzte Rast habe ich mir bei Kynsperk nad Ohri gegönnt. Einmal kurz die Füsse in den Fluß gehalten um für die allerletzten Kilometer gewappnet zu sein.

Anders als gestern habe ich mein heutiges Ziel ziemlich entspannt erreicht. Deshalb konnte ich auch noch ein paar Zusatzkilometer in die Stadt hineinfahren. Und gelernt habe ich aus meinem Fehler von gestern auch: Zum Abendessen gab es nur eine Viertel Ente, keine Halbesmile.

 

Bilder von der Radtour

Kadan von fern
Kadan von nah
Stahlbrücke über die Eger...
...vom Stahlwerk Vitkovice, der tschechischen Maxhütte, ist heute ein Industriemuseum
Holzhaus mit Bierterrasse
Mein Ideal als Gartenzaun
Markante Brücke nach Karlsbad
Entlang an der Pferderennbahn
Die nächsten Kilometer Eger pur
Vorbereiten zur letzten Rast
Füße kühlen

Übernachtung

Pension KrasnoPension Krasno

Pension Krasno

Reisedatum:
Etwas ausserhalb von Eger in Horni Dvory (Oberschön), auch hier wohnen außer mir nur noch Monteure, aber die ganze Einrichtung tiptop, den Vermieter habe ich bisher noch nicht gesehen, aber will sich heute noch bei mir melden

Sehenswürdigkeiten

Klašterec nad Ohri


Kleiner Ort an der Eger, mit Schloß
Pausenplatz im Schlosspark von Klašterec

Svatošske Skaly


Felsformation direkt aus dem Fluß aufsteigend
Hier kann man klettern und Boot fahren
Die Hängebrücke über die Eger

Nimm dir Zeit, für Dinge die dich glücklich machen!

Region Amberg-Sulzbach bis weit über die Ländergrenzen hinaus! Über meine schönsten Radtouren schreibe ich hier in meinem Blog.

© Hans Dehling von www.dehhan-aktiv.de

0
Likes!